#

News

Auf dem neusten Stand? Alles rund um Eure Wizards

Kampf um die vorderen Plätze: Wizards zu Gast in Tübingen

Tübingen/Karlsruhe – Richtungsweisendes Match für die Arvato College Wizards am 10. Spieltag der Regionalliga Südwest: Die Karlsruher, aktuell Tabellendritter, sind am Sonntag beim Tabellenfünften den SV 03 Tigers Tübingen zu Gast. Nach zwei Siegen in Folge, will das Harris Team auch gegen Tübingen gewinnen und sich im oberen Drittel der Tabelle festsetzen. Erfreulich: Am Sonntag können die Wizards wieder auf den ausgefallenen Bright Mensah setzen. „Wir haben Bright am Montag nochmal von einem Arzt durchchecken lassen und grünes Licht für das Spiel am Sonntag bekommen. Seit Mittwoch trainiert er wieder mit dem Team und das ist immens wichtig für uns“, sagt Wizards-Manager Zoran Seatovic vor dem Spiel.


Mit den Tigers Tübingen bekommen es die Karlsruher mit der fünftbesten Offensive der Liga zu tun. Nach sechs Siegen aus den ersten neun Spielen sind die Schwaben ordentlich in die Saison gestartet und können sich regelmäßig auf ihren besten Werfer Rouven Hänig verlassen: Der Center steuert im Schnitt 21 Punkte pro Spiel bei. „Es wird kein leichtes Match gegen Tübingen. Die Schwaben haben eine sehr junge Mannschaft, spielen mit viel Energie und haben keinen Druck. Sie werden alles daran setzen vor heimischer Kulisse gegen uns zu gewinnen“, sagt Wizards-Manager Seatovic.


Die Karlsruher können am Sonntag wieder mit Bright Mensah planen. Der Shooting -Guard fehlte am vergangenen Spieltag noch aufgrund einer Erkrankung. „Wir sind natürlich glücklich, dass Bright wieder fit ist und unsere Mannschaft am Sonntag verstärken kann. Er ist ein wichtiger Spieler“, so Headcoach Jaivon Harris. Auch Aaron Schmitz macht Fortschritte und nähert sich langsam den 100 Prozent. Keine schlechten Voraussetzungen also für die anstehende Partie in Tübingen: „Es ist für uns ein sehr wichtiges Spiel am Sonntag, denn die Liga ist aktuell noch eng beisammen. Unser Ziel ist es zu gewinnen und den dritten Tabellenplatz zu festigen. Dafür müssen wir kompakt auftreten und von der ersten Minute an in der Defensive gut stehen. Das ist uns in den vergangenen zwei Spielen schon gut gelungen“, so Manager Seatovic. Ob die Wizards den dritten Sieg in Folge feiern dürfen, wird sich am Sonntag zeigen.


Sprungball ist um 17 Uhr in Tübingen.

Verfasst von GEQUOS um 11:01 am 23.11.2018

Teilen:

Starke Leistung vor heimischer Kulisse: Wizards gewinnen 83:61 gegen Gießen


Karlsruhe – Die Arvato College Wizards haben am Samstagabend den sechsten Sieg am 9. Spieltag der Regionalliga Südwest perfekt gemacht. Das Harris-Team setzte sich gegen die Gießen Pointers Basketball vor heimischer Kulisse verdient mit 83:61 (39:27) durch. Dabei waren die Karlsruher vor allem unterm Korb das bessere Team und holten insgesamt 39 Rebounds (Gießen 26). Hinzu kam die deutlich stärkere Wurfausbeute aus der Distanz: Allein Rouven Roessler traf siebenmal von der Dreier-Linie und steuerte insgesamt 28 Punkte bei. Zum Vergleich: Die Gäste aus Gießen erzielten das gesamte Spiel über lediglich drei Dreier. „Wir haben sehr intelligent gespielt und standen in der Defensive gut. Das Team hat funktioniert und ich bin mit der Leistung mehr als zufrieden. Wir haben den Ausfall von Mensah Bright gut kompensiert“, so Manager Zoran Seatovic nach dem Spiel.


Die rund 483 Zuschauer erlebten einen ausgeglichenen Start ins erste Viertel. Nach den ersten vier Spielminuten lagen die Karlsruher mit 5:6 im Rückstand und hatten Probleme ins Spiel zu finden. Das änderte sich in den Anschlussminuten: Roessler, Prahst und Amrhein per Dreier, brachten die Karlsruher vier Minuten vor Schluss des Viertels mit 12:8 in Führung. Bis zur ersten Pause hielten die Wizards ihren Vorsprung und Nils Maisel erhöhte kurz vor der Pausen-Sirene auf 23:18.


Zu Beginn des zweiten Viertels experimentierte Harris und stellte die Defensive auf Manndeckung um – mit Erfolg. Den Gästen fielen keine spielerischen Lösungen ein und die Karlsruher konnten durch einen 6:0-Lauf, eingeleitet von Prahst und Amrhein, auf 29:20 davonziehen. Eine größere Reaktion von Gießen blieb aus und fünf Minuten vor Schluss des Viertels stand es 29:23 für die Wizards. Jetzt drehten die Distanzschützen der Karlsruher auf: Zweimal traf Roessler und einmal Schlegel per Dreier, und plötzlich lagen die Harris-Jungs zur Halbzeit deutlich mit 39:27 in Front.


Die ersten drei Minuten des dritten Viertels gehörten dann aber Gießen: US-Boy Miller und Turudic verkürzten den Rückstand der Hessen auf 34:42. Prahst und Maisel lieferten auf der anderen Seite per Dreier die richtige Antwort und stellten für Karlsruhe wieder eine 13-Punkte-Fühung her (47:34). Die konnten die Wizards bis zwei Minuten vor Schluss des Viertels beim Stand von 55:42 halten. Die Gäste kamen zwar kurz vor dem Ende nochmal auf 45:55 ran, doch Scharfschütze Rouven Roessler stellte pünktlich zur Pause per Dreier auf 58:45.


Der Start ins vierte Viertel verlief ausgeglichen mit Körben auf beiden Seiten. Der Vorsprung der Wizards lag nach den ersten drei Minuten bei 11 Punkten (64:53). Das änderte sich in den Anschlussminuten zum positiven: Schmitz, Schlegel und Roessler brachten die Karlsruher durch einen 10:0-Lauf mit 74:53 in Führung – die Vorentscheidung vier Minuten vor Schluss. Harris rotierte und gab auch den jüngeren Spielern Einsatzzeit: Maisel und Roessler verließen das Feld, dafür kamen Amrhein und Kähm ins Spiel. Zwei Minuten vor Schluss stand es 75:57 aus Sicht der Wizards. Dann traf der eben eingewechselte Olowookere per Korbleger und stellte auf 77:57. Das Spiel endete mit einem verdienten 83:61-Sieg. Wizards-Manager Seatovic war mit der Leistung mehr als zufrieden. „Der Schlüssel zum Erfolg war die Defensive, wir standen gut und haben Gießen kaum eine Chance gelassen. Wir haben den Ausfall von Bright Mensah sehr gut kompensiert. Ich hoffe, dass er in der nächsten Woche wieder fit ist und ins Training einsteigen kann.“ Durch den Sieg festigen die Wizards ihren vierten Platz in der Tabelle.


Als nächstes müssen die Karlsruher am kommenden Sonntag auswärts gegen den Tabellendritten die SV 03 Tigers Tübingen ran. Sprungball ist um 17 Uhr.


Punkte Wizards: Roessler 28, Prahst 20, Maisel 13, Schlegel 9, Amrhein 5, Schmitz 4, Olowookere 2, Saddedine 2
BOXSCORE
RE-LIVE SPIEL

Verfasst von GEQUOS um 12:30 am 18.11.2018

Teilen:

Geschwächte Wizards treffen auf Gießen Pointers Basketball

Karlsruhe – Am neunten Spieltag der Regionalliga Südwest empfangen die Arvato College Wizards am Samstagabend die Gießen Pointers Basketball. Gegen die viertschwächste Defensive der Liga müssen die Karlsruher noch immer krankheitsbedingt auf ihren besten Werfer Bright Mensah verzichten. „Natürlich wird es unter diesen Umständen ein schweres Spiel, wir wollen aber das Beste geben und so eine Leistung wie in der zweiten Hälfte gegen Saarlouis zeigen. Dann bin ich zuversichtlich“, sagt Wizards-Manager Zoran Seatovic vor dem Aufeinandertreffen.


Mit den Gießen Pointers Basketball bekommen es die Karlsruher mit dem siebten der Tabelle zu tun. Bester Werfer der Hessen ist der Amerikaner Christopher Trecie Miller. Im Schnitt erzielt der US-Boy 20 Punkte pro Spiel. „Miller ist aber nicht der einzige gefährliche Spieler von Gießen. Ihre Stärke ist definitiv das Team und die Erfahrung die einige Spieler mitbringen. Jeder ist in der Lage zu scoren und kann uns gefährlich werden“, so Seatovic.


Die Wizards können auch am Samstag personell noch immer nicht aus dem Vollen schöpfen. Mensah Bright wird aufgrund einer Windpocken-Erkrankung nicht auflaufen können. „Es war natürlich ein Schock für uns, als wir die Diagnose in der vergangenen Woche bekommen haben. Bright wird in den nächsten zehn Tagen definitiv kein Basketball spielen. Danach müssen wir schauen wie die Krankheit verläuft und ob er wieder fit ist“, so der Wizards-Manager. Ob Aaron Schmitz am Samstagabend auflaufen wird, ist nicht zu 100 Prozent sicher. Am vergangenen Spieltag beim Auswärtssieg gegen Saarlouis haben die Karlsruher bereits bewiesen, dass sie auch mit Ausfällen zurechtkommen. „Wir müssen so spielen wie in der der zweiten Hälfte gegen Saarlouis. Die Einstellung und vor allem die defensive Leistung haben gepasst. Klar ist es bitter, wenn man auf einen so wichtigen Spieler verzichten muss, aber wir werden trotzdem alles geben und versuchen das Spiel zu gewinnen“, so Seatovic abschließend.


Sprungball ist am Samstagabend um 19.30 Uhr am KIT


Verfasst von GEQUOS um 16:03 am 15.11.2018

Teilen: