#

News

Auf dem neusten Stand? Alles rund um Eure Wizards

Duell der Tabellennachbarn: Wizards treffen auf Saarlouis

Karlsruhe/Saarlouis – Am 21. Spieltag der Regionalliga Südwest steht am KIT das Verfolgerduell an. Am Samstag treffen die drittplatzierten Arvato College Wizards auf den Tabellenvierten Sunkings Saarlouis. „Die Saarländer haben eine gefährliche Mannschaft und es wird wieder wichtig sein, dass wir in der Defensive gut stehen und Rebounds kontrollieren. Ob Rouven Rößler am Samstag fit ist, kann ich aktuell noch nicht sagen. Natürlich hoffe ich auf seinen Einsatz“, so Wizards-Manager Zoran Seatovic.


Aus 20 Spielen holten die Saarländer bisher 12 Siege und mussten sich achtmal geschlagen geben. Bester Werfer von Saarlouis ist Ricky Easterling und steuert im Schnitt 22 Punkte pro Spiel bei. „Saarlouis ist eine Mannschaft die schnell und sehr offensiv nach vorne spielt. Hier sorgen einige richtig gute Offensivspieler für ständige Gefahr und genau die müssen wir unter Kontrolle bringen“, so Manager Seatovic vor dem Spiel.


Die Wizards waren vor allem bei der Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Speyer vom Verletzungspech geplagt: Rouven Rößler und Eyke Prahst fehlten. Doch trotz Verletzungssorgen wollen die Karlsruher am Samstag wieder einen Heimsieg einfahren: „Wir wollen am Samstag so spielen, wie in den ersten drei Vierteln gegen Speyer und das Spiel kontrollieren. Wichtig wäre wieder defensiv in die alte Form zurück zu finden und Rebounds zu kontrollieren. Sollte uns das gelingen, bin ich zuversichtlich“, so Seatovic abschließen.


Sprungball ist am Samstag um 19.30 Uhr am KIT.


Verfasst von GEQUOS um 09:39 am 28.02.2019

Teilen:

Nichts zu holen gegen Speyer: Wizards verlieren 75:94 gegen Tabellenprimus


Speyer/Karlsruhe – Die Arvato College Wizards müssen am 20. Spieltag der Regionalliga Südwest ihre fünfte Saisonniederlage hinnehmen. Das Team von Headcoach Jaivon Harris unterlag den Morgenstern BIS Baskets Speyer am Samstagabend auswärts mit 75:94 (45:44). „Wir haben uns in den ersten drei Vierteln gut geschlagen und konnten mit Speyer mithalten. Im vierten Viertel hat man aber gemerkt, dass uns zwei wichtige Spieler fehlen und wir konnten das hohe Tempo nicht mehr mitgehen“, so Manager Zoran Seatovic nach dem Spiel.


Die Karlsruher starteten konzentriert ins erste Viertel und lagen durch Körbe von Mensah, Saddedine und Schmitz nach vier Minuten bereits mit 11:4 in Führung. Doch Speyer schüttelte sich vom frühen Rückstand, kam zurück und lag eine Minute vor Schluss des Viertels sogar knapp mit 18:17 vorne. Headcoach Jaivon Harris reagierte und zog die Auszeit – mit Erfolg. Schlegel per Zweier und Mensah per Dreier stellten in den Schluss-Sekunden wieder eine 22:20-Führung für die Karlsruher her.


Auch im zweiten Viertel erwischten die Wizards den deutlich besseren Start: Nach zwei Minuten konnten die Karlsruher ihren Vorsprung durch ausschließlich Körbe von Mensah auf 30:22 ausbauen. Doch Speyer fand erneut die passenden Antworten und lag drei Minuten vor Viertelschluss plötzlich wieder mit 37:33 in Führung. Die Schlussminuten gehörten dann aber wieder dem Harris Team. Die Wizards drehten auf und gingen mit einer knappen 45:44-Führung in die Pause.


Auch nach der Halbzeit blieben die Karlsruher das zielstrebigere Team und bauten ihre Führung durch zwei Dreier von Nils Maisel nach zwei Minuten auf 51:46 aus. Erneut kam die Reaktion vom Tabellenführer aus Speyer: Marte, Kuppe und Schwartz drehten das Spiel und brachten die Heimmannschaft drei Minuten vor Viertelschluss mit 57:54 in Führung. Die Wizards ließen im Anschluss viel liegen und gingen mit einem 59:64-Rückstand ins letzte Viertel.


Jetzt machten sich die verletzungsbedingten Ausfälle von Rouven Rößler und Eyke Prahst bemerkbar: Die Wizards konnten nicht mehr mithalten und mussten dem Team aus Speyer das Feld überlassen. Am Ende unterlagen die Karlsruher recht deutlich mit 75:94 und mussten ihre fünfte Saisonniederlage hinnehmen. „In den ersten drei Vierteln haben wir ein gutes Spiel gemacht und gezeigt, dass wir problemlos mit Speyer mithalten können. Im letzten Viertel hat man dann gemerkt, dass bei uns die Kräfte schwinden und wir konnten unser hohes Tempo nicht mehr halten. Trotzdem bin ich mit unserer Leistung über weite Strecken des Spiels zufrieden und wir haben uns lange teuer verkauft“, so Manager Seatovic nach dem Spiel.


Punkte Wizards: Mensah 27, Maisel 18, Schmitz 15, Saddedine 5, Amrhein 5, Schlegel 4 , Olowookere 1


Am kommenden Samstag empfangen die Wizards Sunking Saarlouis. Sprungball ist um 19:30 Uhr am KIT.



Verfasst von GEQUOS um 11:19 am 24.02.2019

Teilen:

Vom Verletzungspech geplagte Wizards treffen auf Tabellenprimus Speyer


Speyer/Karlsruhe – Auf die Arvato College Wizards wartet am 20. Spieltag der Regionalliga Südwest eine schwere Aufgabe: Das Team von Headcoach Jaivon Harris gastiert am Samstagabend beim Tabellenersten, den Morgenstern BIS Baskets Speyer. Besonders bitter: Am Wochenende sind die Karlsruher vom doppelten Verletzungspech geplagt. Neben Eyke Prahst wird wohl auch Karlsruhes bester Werfer Rouven Rößler ausfallen. „Der hinzugekommene Ausfall von Rouven ist natürlich ein herber Rückschlag für uns. Wir müssen schauen, mit welcher Starting Five wir am Wochenende gegen Speyer auflaufen. Klar ist: Wir gehen nicht als Favorit ins Spiel“, so Manager Zoran Seatovic.


Mit den Morgenstern BIS Baskets Speyer treffen die Wizards am Samstag auf den Tabellenprimus der Regionalliga Südwest. Aus 19 Spielen holte Speyer bisher 18 Siege und musste sich nur einmal geschlagen geben. Dabei können sich die Rheinland-Pfälzer steht`s auf ihren besten Werfer Albert Kuppe verlassen. Der steuert im Schnitt 22 Punkte pro Spiel bei. „Wir müssen am Samstag mutig spielen und wollen trotz der beiden Verletzten eine gute Leistung zeigen. Auf jeden Fall müssen wir Kuppe unter Kontrolle bringen und dürfen ihm nicht zu viel Raum geben. Auch in der Defensive müssen wir kompakt stehen, denn Speyer hat die beste Offensive der Liga. Wir wissen aber was wir können und wollen am Samstag einen starken Kampf abliefern“, so Manager Seatovic.


Die Wizards konnten am vergangenen Wochenende beim 86:78-Sieg im Derby gegen den MTV Stuttgart vor allem in den ersten drei Vierteln überzeugen und zeigten eine gute Leistung. „Gegen Speyer müssen wir aber auch im vierten Viertel Gas geben und dürfen uns nicht die gleichen Leichtsinnsfehler, wie gegen Stuttgart erlauben“, so Seatovic. Beim ersten Aufeinandertreffen gegen Speyer am achten Spieltag mussten sich die Wizards am Ende recht deutlich mit 72:93 geschlagen geben. „Speyer ist am Samstag der klare Favorit! Wir wollen aber trotzdem unsere Chancen nutzen und versuchen zu gewinnen. Wichtig wird es sein, dass wir die Rebounds kontrollieren“, so Seatovic abschließend.


Sprungball ist am Samstag um 19.30 Uhr in Speyer.


Verfasst von GEQUOS um 17:16 am 21.02.2019

Teilen: