#

News

Auf dem neusten Stand? Alles rund um Eure Wizards

Vom Verletzungspech geplagte Wizards treffen im Spitzenspiel auf Koblenz


17 Spiele, 17 Siege – die Bilanz der Arvato College Wizards in dieser Saison ist noch immer makellos. Am Samstag bekommen es die Karlsruher aber mit ihrem wohl stärksten Konkurrenten zu tun: Auswärts treffen die KIT-Basketballer auf ihren direkten Verfolger SG Lützel-Post Koblenz, der 2020 ebenfalls noch ungeschlagen ist. Das Heimspiel vom vergangenen Samstag gegen den MTV Kronberg ist aufgearbeitet. Dort taten sich die Karlsruher lange Zeit schwer – konnten am Ende aber trotzdem den nächsten Sieg einfahren. „Wir haben uns das Spiel vom vergangenen Wochenende noch einmal angeschaut und wissen, wo wir uns gegen Koblenz verbessern müssen. Am Samstag wird uns eine körperlich robustere Mannschaft erwarten - da müssen wir mit einer höheren Intensität ins Spiel gehen und dürfen uns keine einfachen Ballverluste erlauben. Auch unser Reboundverhalten müssen wir verbessern. Wir wollen unseren Gameplan am Samstag konsequent umsetzen“, so Wizards-Headcoach Kay Blümel.


Die Gastgeber aus Koblenz stehen nach 13 Siegen und 4 Niederlagen auf Platz zwei der Tabelle und sind damit die direkten Verfolger der Wizards. Gefährlichster Scorer in ihren Reihen ist der ehemalige bosnische Nationalspieler Marko Sutalo mit durchschnittlich 17 Punkten pro Spiel. „Die Koblenzer sind auf jeder Position mit starken Einzelspielern besetzt. Dazu zählen unter anderem Sherrill, Alispahic und Sutalo – aber vor allem auch das Teamplay ist eine ihrer großen Stärken. Wir müssen deshalb das komplette Spiel über konzentriert verteidigen und vorne unsere Chancen konsequent nutzen“, so Wizards-Manager Zoran Seatovic.


Die Wizards reisen stark dezimiert zum Spitzenspiel in der Fremde. Marcel Davis fällt weiterhin verletzt aus. Sehr wahrscheinlich muss Wizards-Headcoach Kay Blümel am Samstag außerdem auch auf Bright Mensah, Daniel Amrhein und Eyke Prahst verzichten, die an grippalen Infekten erkrankt sind. „Der Ausfall von so vielen wichtigen Spielern erschwert uns die Aufgabe am Samstag erheblich. Auch die Vorbereitung auf so ein Spiel ist mit einer derart geschwächten Mannschaft schwierig. Wir gehen natürlich trotzdem hochmotiviert ins Spitzenspiel und werden alles geben, um die Ausfälle zu kompensieren. Mit einem Sieg am Samstag könnten wir den Vorsprung auf unseren direkten Verfolger weiter ausbauen und damit einen wichtigen Schritt in Sachen Meisterschaft machen“, so Kay Blümel.


Sprungball ist am Samstag um 19.30 Uhr in Koblenz.


Verfasst von GEQUOS um 09:57 am 31.01.2020

Teilen:

Wizards kommen mit blauem Auge davon: 75:63-Sieg gegen Kronberg


Es war ein Sieg, bei dem es einige Zeit so aussah, als ob die Fans um ihn zittern müssten. Am Ende stand am Samstagabend jedoch ein 75:63-Heimerfolg (35:34) für die Arvato College Wizards auf der Anzeigetafel. Für die Karlsruher der 17. Sieg in Folge, die Leistung des Teams allerdings durchwachsen: „Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit nicht konsequent genug verteidigt und zu viele offene Würfe zugelassen. Vorne haben wir viele Chancen nicht genutzt und einiges liegen gelassen. In der zweiten Halbzeit konnten wir uns zum Glück steigern und uns deutlich absetzen. Klar war es heute nicht unser bestes Spiel, aber trotzdem haben wir nur 63 Punkte zugelassen und am Ende verdient gewonnen“, so Wizards-Manager Zoran Seatovic.


Headcoach Kay Blümel musste verletzungsbedingt auf Marcel Davis und Rouven Roessler verzichten. Dafür rückte Paul Schlegel ins Team. Kronberg erwischte auswärts den konzentrierteren Start in die Partie. Nach vier Minuten lagen die Hessen mit 8:3 in Führung. In der Folge fanden allerdings die Wizards immer besser ins Spiel und konnten drei Minuten vor Viertelschluss erstmals zum 11:11 ausgleichen. Zu viele Fehlwürfe und eine zu schwache Verteidigung verhinderten jedoch eine Pausenführung. So lagen die Kronberger nach dem ersten Viertel hauchzart mit 17:16 in Front.


Erneut verschliefen die Wizards die Anfangsphase des Viertels. Nach vier Minuten lagen die KIT-Basketballer mit 23:27 hinten. Gerade die Einstellung in der Defensive und die Korbausbeute in der Offensive stimmten beim Blümel-Team in der Folge nicht. So konnte sich der MTV Kronberg weiter absetzen und lag nach acht Minuten mit 34:28 vorne - ein Weckruf für die Wizards: Maisel, Schmitz und Amrhein brachten die Karlsruher durch einen 7:0-Lauf bis zur Halbzeit mit 35:34 in Führung.


Die Karlsruher kamen konzentriert aus der Pause und starteten mit einem 5:0-Lauf zum 40:34 ins dritte Viertel. Ceh und Schicktanz verkürzten auf Seiten der Kronberger nach vier Minuten zum 38:42. Jetzt drehten wieder die Wizards auf: Maisel, Prahst und Mensah ließen die Führung in den Folgeminuten durch einen 8:0-Lauf auf 50:38 anwachsen. Mit neun Punkten Vorsprung ging es für die Karlsruher beim Stand von 55:46 ins letzte Viertel.


In den letzten zehn Minuten hatte das Blümel-Team das Geschehen unter Kontrolle und ließ Kronberg nicht mehr entscheidend rankommen. Zeitweise lagen die Karlsruher mit 18 Punkten in Führung. Das Spiel endete mit einem 75:63-Sieg für die Wizards. „Das war mit Abstand der schlechteste Auftritt, den wir in dieser Saison gezeigt haben. Es ist uns nicht gelungen Kronberg zu dominieren und wir haben uns nur phasenweise an unseren Spielplan gehalten. Hinzu kamen viele einfache Ballverluste. In der zweiten Halbzeit konnten wir uns glücklicherweise etwas stabilisieren und noch als Sieger vom Platz gehen. Trotzdem bin ich mit der Mannschaftsleistung sehr unzufrieden“, so Wizards-Headcoach Kay Blümel nach dem Spiel.


Der Heimerfolg gegen den MTV Kronberg ist der 17. Sieg in Folge für die Karlsruher. Die stehen weiterhin unangefochten auf dem ersten Tabellenplatz der Regionalliga Südwest. Am kommenden Samstag wird es spannen: Im Spitzenspiel treffen die Wizards auswärts auf den direkten Verfolger, die SG Lützel-Post Koblenz.


BOX-SCORE


RE-LIVE / FULL GAME

Verfasst von GEQUOS um 00:18 am 27.01.2020

Teilen:

Wizards empfangen MTV Kronberg


Am 17. Spieltag der Regionalliga Südwest dürfen die Arvato College Wizards wieder vor heimischer Kulisse ran. Am Samstagabend empfangen die KIT-Basketballer den vom Abstieg bedrohten MTV Kronberg. „Kronberg hat sich für die Rückrunde verstärkt und sich bisher erfolgreicher präsentiert. Wir müssen uns im Vergleich zu letzter Woche wieder deutlich steigern und mehr Einsatz und Konzentration zeigen“, so Wizards-Manager Zoran Seatovic.


Die Gäste aus Kronberg stehen nach fünf Siegen und elf Niederlagen momentan auf dem 13. Tabellenplatz und befinden sich ähnlich wie die beiden letzten Gegner Stuttgart und Kaiserslautern mitten im Abstiegskampf. Mit dem deutlichen 92:62-Heimerfolg am vergangenen Wochenende gegen Mannheim konnte der MTV allerdings ein kleines Ausrufezeichen setzen. „Kronberg ist ein unangenehmer Gegner, der sein Spiel ohne klassischen Innenspieler gestaltet. Deshalb ist der MTV vor allem von außen gefährlich und hat die meisten 3-Punkte-Versuche der Liga. Etwa jeder dritte Versuch landet davon im Korb. Das ist eine sehr ordentliche Quote“, so Wizards-Headcoach Kay Blümel. Erfolgreichster Werfer der Kronberger ist Kewan Beebe mit durchschnittlich 20 Punkten pro Spiel.


Die Karlsruher müssen weiterhin auf den verletzten Marcel Davis verzichten. Auch Rouven Roessler kann aufgrund von Rückenproblemen höchstwahrscheinlich nicht auflaufen. Doch trotz Verletzungsproblemen läuft bei den Karlsruhern bisher alles nach Plan: Nach 16 ungeschlagenen Spielen in Folge steht das Team von Kay Blümel derzeit unangefochten auf Platz eins der Tabelle. „Wir gehen natürlich als Favorit ins Spiel, obwohl Kronberg am letzten Wochenende ein Ausrufezeichen gesetzt hat. In der bisherigen Saison haben wir gezeigt, dass wir Ausfälle immer gut kompensieren können. Wir haben die Qualität, gegen Kronberg zu gewinnen und damit ungeschlagen ins Topspiel gegen Koblenz zu gehen“, so Kay Blümel.


Sprungball ist am Samstag um 19.30 Uhr am KIT.



Verfasst von GEQUOS um 12:09 am 23.01.2020

Teilen: